SESC Tag 10 – Auf zu neuen Herausforderungen

20.03.2017 – Auch am zweiten Tag geben uns die Organisatoren des Rennens neue Challenges. Schon zu Beginn hat unser Chase–Begleitfahrzeug einen Platten. Doch unser Fahrer zeigt uns in einer beherzten Aktion wie man auch ohne Wagenheber in Ägypten einen Reifenwechsel durchführt. Um den Wahnsinn perfekt zu machen beginnt Felix am Steuer des SunRisers vor Überhitzung zu halluzinieren. Er fährt Schlangenlinien und als wir das Auto endlich zum Halten bringen, schimpft er wild. Wir können ihn jedoch schnell wieder beruhigen und Wechseln den Fahrer. Kurz vor Ende des Rennens gibt es aber einen Hoffnungsschimmer für uns, denn Ahmed trifft den rotbärtigen Bill Clinton im Fahrstuhl und kann ihn zu einem 150.000 $ Sponsoring für sein Team SEV CUT überreden.

Während der Fahrt nutzen die vielen verschiedenen Teammitglieder die Zeit in unserem großen Bus zum Austausch. Das Team Solaris, das wir von der European Solar Challenge kennen, kann viel von seinen Erfahrungen mit sieben Autos berichten.

Toll ist es auch zu sehen, wie viele Fortschritte unsere Gastgeber machen. Yasser, Morsy, Ibrahim, Omar, Andrew, Scharif und die Anderen werden jeden Tag sicherer. Vom ägyptischen Team schubsen wir einige ins kalte Wasser. Stratege Omar, der mit Felix die Tage zuvor eine Simulation entwickelt hat, muss bereits seit dem ersten Tag dafür die Verantwortung tragen, dass wir schnell fahren, aber auch nicht kurz vor dem Ziel mit leerer Batterie liegen bleiben. Aktuelle Messdaten aus der Telemetrie erhält er von nun an aber von Elektriker Ibrahim, der auch stets prüfen muss, dass weder Batterie noch Motor über ihre Grenzen gebracht werden. Yasser führt das Kommando über den Konvoi per Funk. Sie sind echt nervös, schlagen sich aber gut.

Yasser übernimmt das Kommando

Fahrer sind heute Timo, Felix und Sophia. Während die ersten beiden schon viel Erfahrung im Fahren von Rennen haben ist Sophia bisher nur auf Testfahrten in Deutschland gefahren. Nun heißt es auch für Sie volle Konzentration. In der ersten Runde merkt man noch etwas die Anspannung, doch schon in der zweiten steuert sie das Auto sicher über den Track und am Ende über die Ziellinie.

Ibrahim kontrolliert die Elektrik

Am Ziel treffen wir heute auch noch auf das japanische Team, das nun auch endlich sein Auto aus dem Zoll befreien konnte. Teilnehmen können sie nun nicht mehr, doch wir freuen uns ihr Auto zu sehen und selbstverständlich kommen sie mit auf das Gruppenfoto an der Ziellinie. Damit sie nicht ganz umsonst angereist sind, fahren wir nach dem Rennen gemeinsam mit den Japanern im SunRiser eine kleine Runde um die Werkstatt.

Die Berge am Roten Meer – Foto: Ali Magdy Hafez

Zeit zum Feiern gibt es jedoch erstmal nicht. Schon morgen wollen wir das Auto zurück nach Kairo bringen, um am 22.03 die Ergebnisse des Rennens zu erfahren und bei der Siegerehrung dabei zu sein. Daher heißt es für alle mit anfassen und zusammen packen, bevor wir abends gemütlich zu Abend essen und noch bis spät in die Nacht am Strand sitzen.

Der SunRiser verabschiedet sich von Somabay – Foto: Ali Magdy Hafez

 

Diese Seite weiterempfehlen...

Kommentare sind geschlossen