ESC Tag 4 – Geschafft!

Der letzte Tag bricht an und während die Sonne langsam über der Rennstrecke aufgeht, sind einige Fahrzeuge noch einmal zum Laden in die Boxen gefahren. Unser SunRiser ist um 7 Uhr früh wieder zurück auf der Rennstrecke und begibt sich damit auf die letzte Etappe. Es bleiben noch 6 Stunden Fahrzeit und die Hoffnung keine weiteren technischen Probleme beheben zu müssen. Die Teammitglieder lassen sich den wenigen Schlaf und die viele Aufregung nicht anmerken und arbeiten konzentriert weiter.

Dann ist es endlich soweit und der Countdown läuft. Nur noch 10 Minuten und das 24h-Rennen ist vorbei. Und dann doch noch zwei Hiobsbotschaften auf einmal: Kurz vor Schluss muss der PowerCore SunCruiser wegen einer fast komplett entladenen Batterie zurück in die Box, während der SolarWorld GT wegen defekter Lenkung sogar via Rescue Car von der Strecke abtransportiert werden muss. Nur wenige Minuten bleiben dem GT-Team, um diese wieder zu fixen, sodass er doch noch eine letzte Runde vor Ablauf der Zeit drehen und seinen Rang halten kann. Für den SunCruiser ist das Rennen leider vorzeitig beendet, doch erreichte er mit 258 gefahrenen Runden die höchste Anzahl unter den Bochumer Teams. Der thyssenkrupp SunRiser beendet das Rennen mit 243 gefahrenen Runden, 10 mehr als der GT.

Nach dem Rennen kann dieser seine besondere Stärke demonstrieren: Er wird kurzerhand zum Abschleppwagen umfunktioniert, damit auch der blaue „Sunny“ noch an der Parade über die Rennstrecke teilnehmen kann. So drehen die drei Hochschul-SolarCars noch eine gemeinsame Runde, begleitet von den beiden SolarBuggys und dem Cargo Pedelec – für alle ein besonders stolzer Augenblick, diese große Fahrzeugflotte über die Rennstrecke fahren zu sehen.
Nun beginnt das große Zittern und das Warten auf das endgültige Ergebnis bei der Siegerehrung. Denn gewinnen wird nicht das Team mit den meisten Runden, sondern das Team, welches in allen vier Disziplinen (K.O. Schikane, Präsentation, schnellste Runde und gefahrene Strecke) die meisten Punkte sammeln konnte. Noch müssen sich aber alle gedulden bis alle Punkte, Runden und Penalties ausgezählt sind.

Die Teams überbrücken die Zeit bis zur Siegerehrung bei bester Feierlaune und großer Erleichterung. Dann ist es endlich soweit und die offizielle Zeremonie beginnt. Das Team Cambria aus Kolumbien erhält völlig verdient einen Ehrenpreis für ihren Teamspirit. Innerhalb von 90 Tagen hatten die Studenten aus Südamerika ihr SolarCar gebaut, um ihren Traum von der Teilnahme an der Europameisterschaft wahr zu machen, doch leider waren die technischen Probleme am Ende zu groß und sie konnten nur außerhalb der Wertung für ein paar Runden auf die Rennstrecke. Entsprechend gerührt nimmt Teamleiter Cesar den Pokal entgegen und bedankt sich bei allen Teams, die mit Rat und Tat zur Seite gestanden hatten.

Auch für alle anderen wird es jetzt ernst: Der dritte Platz geht an das Team ….. thyssenkrupp SunRiser aus Bochum! Jetzt fällt alle Anspannung endgültig ab und das gesamte Team darf aufs Treppchen, um den Pokal entgegen zu nehmen. Platz 1 und 2 gehen an das holländische Team Twente mit ihrem Fahrzeug „Red One“ und an die Belgier Punch Powertrain.
Anschließend feiern alle Teams gemeinsam ein rauschendes Fest und stoßen auf das weltweit erste 24h-Rennen für SolarCars an.

AY3A4008_facebook
Wie bei jedem SolarCar Event war auch diese ESC 2016 geprägt von Hilfsbereitschaft, Respekt und einer gemeinsame Idee. Danke an alle Teams für diese schöne Zeit!
Ein besonderer Dank geht an die Organisatoren und die Volunteers, die dieses bislang einmalige Event bestens vorbereitet und umgesetzt haben.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Diese Seite weiterempfehlen...

Kommentare sind geschlossen